Kann ich meinem Hund etwas gegen Schmerzen geben?

Kann ich meinem Hund etwas gegen Schmerzen geben?
Es gibt nichts schlimmeres, wenn der eigene Hund unter Schmerzen leidet und man nicht weiß was man tun soll.

Krankheiten, Verletzungen, Infektionen, das Alter oder Arthritis sind häufig die Übeltäter worunter ein Hund leidet.

In jedem Fall können Schmerzen für Hunde beängstigend sein. Dies macht sich meist bemerkbar durch aggressives Verhalten und ein Teufelskreis des Unglücks. Solche Szenarien müssen nicht permanent sein!

Aber anstatt potenziell gefährliche Medikamente zu verabreichen, brauchst Du eine sichere Lösung. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen und wir werden Dir in diesem Artikel einige zeigen.

Kann ich meinem Hund etwas gegen Schmerzen geben? Antwort: Ja

Verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente werden häufig zur Linderung von Schmerzen bei Haustieren eingesetzt.

Zum Glück gibt es weit aus weniger riskante und gleichermaßen wirksame Alternativen.

Wir persönlich verwenden entzündungshemmende Schmerztabletten, die extra für Haustiere entwickelt wurden sind. Dabei zerquetschen wir die Schmerztabletten und mischen sie ins feuchte Hundefutter ein. Diese gelten als sicher und wurden auch in Deutschland hergestellt.

Es ist eine gute Option für Hunde mit allgemeinen Schmerzen, Arthritis sowie andere degenerativen Gelenkerkrankungen.

Es gibt auch sehr erschwingliche schnell wirkende Aspirin Kautabletten, die gegen Schmerzen helfen sollen.

Auch interessant zu wissen:

Konventionelle Schmerzmittel

Eine nichtsteroidale entzündungshemmende Wirkung für Deinen Hund ist manchmal mit hohen Risiken verbunden. Sie sind oft sehr effektiv, aber dafür auch ziemlich gefährlich. Spreche vorher mit einem vertrauenswürdigen Tierarzt, bevor Du irgendwelche starken Medikamente deinem Hund verabreichst.

Anstatt die Schmerzen zu lindern, können starke Medikamente nur noch mehr Leiden verursachen.

Dies gilt besonders für Welpen und Hunde mit Leber-, Nieren-, Herz und oder Darmproblemen.

In unserem Haushalt decken wir mehrere bekannte Markenarzneimittel zur Schmerzlinderung ab. Frage dennoch deinen Tierarzt welches Schmerzmittel am besten für deinen Hund geeignet ist.

Zuerst eine genaue Diagnose durchführen

Wir wissen, dass es teuer ist, aber Du solltest deinen Hund wirklich erstmal diagnostizieren lassen, bevor du ihm irgendwas blind verabreichst. Es könnte was im inneren des Hunde lauern, was von außen gar nicht erst sichtbar ist und was wiederum eine Überprüfung erfordert.

Was auch immer Du tust, vermeide irgendwelche experimentellen Behandlungen. Es ist selbstverständlich, dass Du deinem Hund ein passendes Arzneimittel verabreichst.

Nur das richtige Medikament gegen den eigentlich Schmerz kann helfen und andere schlimme Dinge vermeiden.

Eine heiße oder kalte Kompresse

Eine heiße oder kalte Kompresse ist eine bewährte Methode, um den Schmerz deines Kumpels zumindest vorrübergehend zu lindern. Solch eine Kompresse wird auch deinen Hund entspannen und beruhigen.

Eine kalte Kompresse minimiert die Schwellung, während eine warme Kompresse die meisten Schmerzen lindern kann. Hitze ist besonders hilfreich für angezogene Muskeln, aber auch für Arthritis.

Akupunktur als geeignete Alternative

Höre Dich um nach Alternativen und spreche mit einem Experten wie sie helfen können. Viele Hunde, die über einen längeren Zeitraum mit Schmerzen zu kämpfen haben, kann Akkupunktur helfen.

Ja, es ist eine Schmerzlösung für Tiere. Tierärzte interessieren sich immer mehr für diese Art von Medizin. Warum? Weil es wirklich funktioniert.

Andere Alternativen zur Schmerzlinderung

Wenn Dein Hund unter Gelenkschmerzen leidet kann ständige Bewegung den Zustand deines Hundes verschlechtern. Ein vorübergehend abgesperrter Bereich kann Verletzungen vorbeugen, wenn dein Hund sehr verletzlich ist.

An dieser Stelle, solltest du längere Spaziergänge meiden. Lasse deinen Hund ruhig in einem abgesperrten Bereich liegen, bis die Schmerzen nachlassen.

Essen kann zur Herausforderung werden. Haustiere neigen oft zur Appetitlosigkeit, wenn sie sich nicht gut fühlen. Das gleiche gilt für Wasser, also konzentriere dich darauf, deinen Hund mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Letztendlich hilft es immer sich professionelle Hilfe vom Tierarzt zu holen, um die wirkliche Ursache des Schmerzes herauszufinden.

Kann ich meinem Hund etwas gegen Schmerzen geben? Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten um die Schmerzen bei Deinem Hund zu lindern. Nichtsteroidalen Antirheumatika helfen, aber können schädliche Nebenwirkungen beinhalten.

Die Diagnose eines Tierarztes ist besonders wichtig, um die Quelle des Schmerzen aufzuspüren, um hinterher das richtige Schmerzmittel zu verabreichen.

Kurzfristig sind hochwertige Schmerzpillen, die extra für Hunde gemacht wurden sind am besten, als Tabletten die wir Menschen auch nehmen.