Kann ich meinem Hund Brot geben?

Kann ich meinem Hund Brot geben?
Würde dich dein Hund für ein Stück Brot anbetteln?

Deinem Hund Brot in größeren Mengen zu füttern kann durchaus gefährlich sein und ist nicht empfehlenswert. Jetzt aufmerksam weiterlesen, bevor ihr eurem Hund ein Stück Brot gebt.

Brot enthält zu viele Kohlenhydrate für euren Hund.

Ihr könnt die Portionen zwar auf ein Minimum beschränken, dennoch empfehlen wir es nicht eurem Hund zu geben.

Brot mangelt es an Vitaminen und Mineralstoffen, aber es gibt noch etwas anders zu beachten. Brot aus Hefeteig kann zu Magendilatation (Magenverdrehung) führen.

Kann ich meinem Hund Brot geben? Antwort: Nein, besonders roher Teig ist für deinen Vierbeiner gefährlich

Darüber Hinaus wird euer Hund einiges an Gewicht zulegen, wenn er regelmäßig Brot frisst. Es gibt tatsächlich einige Fälle, die das beweisen können.

Während ein kleines Stück Brot in Ordnung ist, ist es dennoch keine gute Wahl seinen Hund mit Brot zu füttern. Insbesondere Weißbrot fehlt es an Vitaminen und Mineralstoffen, die ein Hund benötigt.

Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index sollten für Hunde eingeschränkt werden. Ein Stück Brot, oder Bagel haben einen sehr hohen Wert an Kohlenhydrate.

Manchmal verursacht zu viel Hefe ein aufblähen des Magens und das kann gruselige Folgen haben und bei Hunden zum Tod führen.

Beschränkt die Portionen an Brot, oder noch besser lasst Brot komplett aus dem Speiseplan eures Hundes.

Brot macht Hunde dick

Füttert euren Hund nicht regelmäßig mit Brot. Zu viel Zucker, Kalorien und Kohlenhydrate sind nur einige naheliegende Gründe dafür. Vermeidet euren Hund träge und übergewichtig zu machen.

Heutzutage werden zu viele Haustiere mit Fettleibigkeit konfrontiert und nur die Besitzer sind die Schuldigen. Eine regelmäßige Bewegung reicht nicht mehr aus, um eine korrekte bestehende Hundediät auszugleichen.

Problematik für Tiere

Jeder weiß, das Brot viele Kohlenhydrate hat. Was viele aber nicht wissen ist, dass diese Art von Nahrung das Verdauungssystem eures Hundes in entsprechender Weise beeinflussen kann.

Zu viel Brot kann den Magen ausbreiten, was schlimm genug ist, aber jede Hefe kann auch die Dinge komplizieren. Riskiert es also nicht.

Wenn die Hefe vom Brot im Magen eures Hundes vergärt, kann es zu einer Ethanol Vergiftung oder Toxikose kommen. Dieser Zustand führt zum aufblähen des Magens und kann sehr ernste Folgen mit sich bringen.

Weitere Dinge die dagegensprechen

Wenn man seinen Hund regelmäßig mit einem Stück Brot füttert entsteht eine schlechte Bettelgewohnheit. Diese wird nicht nur ungesund, sondern ist auch schwer wieder zurück zu setzen.

Einige Brote enthalten Rosinen und / oder Nüsse, die grundsätzlich giftig für Hunde sind. Ein weiterer Grund, warum man Hunde nicht mit Brot füttern sollte.

Selbstgemachtes Brot

Selbstgebackenes Brot ist für euren Hund offensichtlich etwas gesünder als die fertigen Brote mit Konservierungsmitteln aus dem Supermarkt.

Aus diesem Grund sollte Vollkornbrot aus dem Supermarkt mehr als überlegt werden. Nichtsdestotrotz sollte man seinen Hund auch nicht mit selbstgebackenen Brot füttern.

Es stimmt zwar, das Brot gerne verabreicht wird, wenn der Hund Magenbeschwerden oder Verstopfungen hat. Trotzdem gibt es bessere Alternativen als Brot.

Fazit Kann ich meinem Hund Brot geben?

Brot ist keine gute Wahl für euren Hund. Brot ist reichhaltig an Kohlenhydraten und Hefe, was potenziell gefährlich für Hunde ist. Brot ist ebenfalls zu sättigend. Bei regelmäßigen Verzehr von Brot kann das Gewicht schnell ansteigen.