Kann ich meinem Hund Mango geben?

Kann ich meinem Hund Mango geben?

Viele Hunde sind ja wirklich Allesfresser. Was auf dem Boden fällt oder liegt wird aufgegessen. Doch nicht alles ist gut und es sollte tunlichst vermieden werden bestimmte Sachen an den Vierbeiner zu verfüttern.

Tiere sind keine Menschen und haben einen empfindlicheren Darm als wir. Unser Ratgeber verhilft Dir dabei, das richtige an Deinen Liebling zu verfüttern. Jedoch kommt es immer auf den Hund an. Denn wie wir Menschen vertragen auch die Tiere nicht alles.

Darum sollte, wenn man etwas neues verfüttert, erst kleine Mengen geben um zu sehen, ob es Dein Vierbeiner verträgt.

Kann ich meinem Hund Mango geben? Ja!

Ob Du es glaubst oder nicht, die Antwort ist JA. Denn Mango ist ein säurearmes Obst und ist für Mensch und Tier meist gut verträglich. Zudem enthält die Mango Vitamin A, das Herz und Immunsystem stärken. Viele Hundebesitzer, die Mango verfüttern, behaupten sogar, ihr Liebling hätte ein schöneres, glänzenderes Fell bekommen. Durch den hohen Vitamin A-Gehalt wird sogar die Blutgerinnung verbessert.

Durch die wenigen Säureinhalte der Mango ist es auch für den Hund sehr magenfreundlich. Jedoch wirklich nur, wenn er nicht allergisch auf die Frucht reagiert.

Viele gesundheitliche Vorteile

Wie schon erwähnt hat die Mango nicht nur für den Menschen Vorteile, auch für ein Tier, in unserem Fall der Hund, hat eine positive Auswirkungen auf den Körper, wie zum Beispiel

  • Magenfreundlich, durch wenig Fruchtsäure
  • Immunstärkend, durch einen hohen Vitamin A- und C-Gehalt
  • Herzstärkend
  • Ballaststoffreich
  • Enthält viel Kalium und Kalzium
  • Kräftigt das Bindegewebe
  • Aktivierung des Zellstoffwechsels
  • Nervenberuhigend

Trotzdem solltest Du immer erst mit einem kleinen Stück testen, ob Dein Hund dieses Obst wirklich verträgt. Auch Hunde können Allergien aufweisen und hier bewirkt es dann genau das Gegenteil. Magenprobleme oder Hautreaktionen können auftreten.

Nur reife Mangos für Hunde

Unreife Mangos können wie viele Obstsorten Magenprobleme verursachen. Davon sollte man die Finger lassen und natürlich auch dem Hund nicht verabreichen. Abgesehen davon, dass sie nicht schmecken, verursachen sie Bauchschmerzen und Blähungen.

Reife Mangos kannst Du übrigens so feststellen, dass Du mit dem Finger leicht drückst. Gibt es etwas nach ist sie reif. Ist sie zu hart, dann solltest Du die Finger davon lassen. Oder Du lässt sie noch ein oder zwei Tage zu Hause liegen.

Gib ihm nur kleinere Stücke zu Anfang

Wie schon erwähnt, sollte man vor allem am Anfang erst mal kleine Stücke zum Verzehr verabreichen. Denn sollte bei dem Tier eine Reaktion auftreten, ist der Verzehr von Mango sofort zu unterbinden. Auch wenn allgemein die Mango als Vitaminbombe und gesundes Obst bezeichnet wird, reagiert jeder, ob Mensch oder Tier, anders. Deshalb hier erst mal Vorsicht walten lassen.

Haut und Kerne vorher entfernen

Da Kerne ja grundsätzlich nicht gesund sind und eher schwer im Magen liegen, was auch bei Tieren natürlich der Fall ist, sollten die Kerne vorher entfernt werden. Der Darm ist bei Hunden sehr empfindlich und somit ist die Entfernung der Kerne unabdingbar.

Auch die Haut der Mango ist zu entfernen, da diese schwer im Magen liegen kann. Auch sind die Früchte meistens (wenn kein Bio und auch dann sollte man vorsichtig sein) gespritzt und können allergische Reaktionen auslösen. In bestimmten Gegenden sind auch Pestizide im Einsatz, die den Verzehr der Haut unmöglich machen.

Das beste ist die Mango gut waschen, schälen und entkernen. In kleinen Stücken, wie schon beschrieben, an Deinen Vierbeiner verfüttern und auf Reaktionen achten. Entstehen keine außergewöhnlichen Reaktionen, ob Haut oder Darm, wird sich Dein Liebling sicher über dieses Stückchen Obst freuen.

Hund Mango geben? Fazit

Die meisten Hunde lieben Mangos, da die reifen Früchte einen sehr süßlichen Geschmack enthalten. Unreife Früchte sind eher herb und werden von den Vierbeinern daher eher nicht bevorzugt. Die Mango ist gut zu pürieren und kann daher im pürierten Zustand unter das normale Futter gemischt werden. Jedoch sollte die Frucht, egal ob in Stücken oder püriert, nicht mit Milchprodukten zusammen verfüttert werden. Diese Kombination kann Magenprobleme auslösen.

Mango sind grundsätzlich auch für Deinen vierbeinigen Liebling gesund. Wichtig ist, dass eine reife Frucht genommen wird. Wenn diese dann gut gewaschen sind, geschält und entkernt, sollte sie eigentlich gesund für das Tier sein.

Aber Achtung: Wie wie Menschen auch können Hunde Allergien aufweisen. Deshalb immer vorher ein kleines Stück testen, bevor Du ihm größere Mengen gibst. Erst dann, wenn keinerlei Allergien oder sonstige Probleme auftauchen, wie zum Beispiel Magenprobleme, Probleme beim Stuhlgang, dann steht der Verfütterung von gesunder Mango nichts im Wege.

Und noch was: Die Mango trotzdem gut abwaschen, auch wenn die Schale nicht mitgegessen wird. Denn der milchige Saft des Baumes kann auf die Frucht fallen und dieser Saft enthält gesundheitsschädliche Stoffe.

Schreibe einen Kommentar