Kann ich meinem Hund Käse geben?

Kann ich meinem Hund Käse geben?
Welcher Hundebesitzer kennt das nicht: der vierbeinige Liebling schaut dich mit treuherzigen Augen an und möchte auch etwas vom leckeren Essen, wie z.B Käse, welches sich auf deinem Teller befindet, abhaben. Doch leider dürfen Hunde nicht dasselbe essen wie Menschen.

Einige Nahrungsmittel, die für uns völlig unproblematisch sind, können Hunden sogar echte gesundheitliche Probleme bereiten.

Häufig taucht in diesem Zusammenhang die Frage auf, ob Käse eigentlich als Hundefutter geeignet ist. Ganz einig sind sich Hundehalter darin allerdings nicht. Früher wurde sogar behauptet, dass Käse dem Geruchssinn von Hunden schaden würde – dass dies wohl eher ein Ammenmärchen ist, scheint heute sehr wahrscheinlich. Dennoch ist Käse als Futter für Hunde auch nicht gerade optimal – es kommt allerdings ganz darauf an, um welchen Käse es sich handelt und auf die Menge.

Kann ich meinem Hund Käse geben? Antwort: Nur in kleinen Mengen

Wenn überhaupt, dann sind nur kleine Mengen an Milchprodukten und somit auch an Käse erlaubt. Als Leckerli zwischendurch haben die allermeisten Hunde damit keine Probleme. In Maßen, nicht in Massen, das sollte die Devise sein.

Die Verträglichkeit von Käse

Genau wie vielen von uns Menschen fehlt auch Hunden das wichtige Enzym Laktase, um die in den Milchprodukten enthaltene Laktose verdauen zu können. Das heißt im Klartext, dass Hunde laktoseintolerant sind. Zumindest gilt das für die meisten Hunde. Man darf eben nicht vergessen, dass es sich bei Kuhmilch für den Hund um artfremde Milch handelt, die von Natur aus ja grundsätzlich nicht erstrangig für Hunde gedacht ist.

Das heißt, dass Hunde, wenn sie Käse gefüttert bekommen, möglicherweise mit Blähungen und Durchfall reagieren. In schlimmeren Fällen wird der Hund sogar mit Bauchschmerzen zu kämpfen haben. Allerdings gibt es auch Käsesorten, die weniger Laktose beinhalten als andere und somit besser vertragen werden.

Wenn man bedenkt, dass der Hund vom Wolf abstammt, wird schnell klar, dass Käse nicht unbedingt ein artgerechtes Futter für unsere geliebten Vierbeiner darstellt. Das heißt, als hauptsächliches Nahrungsmittel ist Käse beim Hund gänzlich ungeeignet.

Auf die Käsesorte kommt es an!

Bezüglich ihres Anteils an Laktose unterschieden sich die Käsesorten allerdings voneinander. So enthält Hartkäse zum Beispiel weniger Laktose als weiche Sorten. Zudem gilt: je länger ein Käse gereift ist, desto weniger Laktose beinhaltet er, da der Milchzucker bei der Reifung nach und nach abgebaut wird. Weichkäse und Frischkäsesorten enthalten am meisten Laktose und sollten somit eher gemieden werden. Das gilt im Übrigen auch für Hüttenkäse.

Außerdem hat nicht jede Käsesorte gleich viel Fett. Zu fettige Sorten sollten vermieden werden, da hiermit wiederum Fiffis Übergewicht gefördert wird. Hartkäse beinhaltet ganz nebenbei auch viel Salz – auch das ist für Hunde alles andere als gesund. Zu viel Fett und zu viel Salz solltest du beim Hundefutter ohnehin vermeiden.

Die Qualität ist ebenfalls wichtig

Je billiger der Käse, desto eher ist er mit Konservierungsstoffen oder unerwünschten Zusatzstoffen versehen. Wenn du Wert darauf legst, dass dein Hund nur die besten Zutaten bekommt, bist du bei Bio-Käse am ehesten auf der sicheren Seite.

Pillen mit Käse verabreichen

Wenn dein Hund Medizin verabreicht bekommen muss, bietet sich Käse als „Pillenversteck“ an. Unter weiche Käsesorten lassen sich Tabletten prima unterrühren, in festeren Käse kann man die eine oder andere Pille auch hineinstecken. Da Hunde in der Regel sehr gerne Käse fressen, ist dies eine prima Möglichkeit, die Medizin an den Mann oder vielmehr „an den Hund“ zu bringen. Aber wie gesagt: Mit der Menge solltest du wirklich sparsam umgehen!

Fazit

Auch wenn Hunde oft laktoseintolerant sind, dürfen sie ab und an, beispielsweise beim Training als Belohnung, ein Stückchen Käse erhalten. Wichtig dabei ist, um was für eine Käsesorte es sich handelt. In größeren Mengen sollte jedoch keine Käsesorte verabreicht werden.

Außerdem ist es immer empfehlenswert, wenn du erst einmal mit sehr kleinen Mengen testest, ob dein Hund den jeweiligen Käse verträgt. Reagiert er mit Blähungen oder sichtlichen Schmerzen, dann lasse diese Sorte künftig ganz weg. Das gilt aber nicht nur explizit für Käse, sondern für alle anderen Milchprodukte ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar